Ultimative Geheimtipps zum Thema Kühlschrank richtig einräumen

Das Leben könnte so einfach sein. Wohlgemerkt: „könnte“. Kühlschranktür auf, leckeres Futter entnehmen und die Tür wieder schließen. Dein Kühlschrank ist gut gefüllt und es ist immer etwas Schmackhaftes darin? Doch du findest nur mit Mühe die Leckereien? Oder du sammelst öfter Lebensmittel aus dem Kühlschrank, deren Mindesthaltbarkeitsdatum bereits Monate zurückliegt? 

Da bringt dir auch ein fortschrittlicher und moderner Kühlschrank herzlich wenig, wenn du nicht mit ein wenig Plan das Gerät einräumst. Das Motto lautet: Kühlschrank richtig einräumen und endlich Ordnung ins Chaos bringen. Leichter gesagt als getan, oder? Keine Sorge, wir zeigen dir, wie es geht.

Darum solltest du deinen Kühlschrank richtig einräumen

Im Schnitt werfen wir jedes Jahr rund 80 Kilogramm Lebensmittel in die Tonne. Vom Obst, was ein wenig schrumpelig geworden ist bis zur Wurst aus dem Kühlschrank, die nun wirklich kein optischer und kulinarischer Leckerbissen ist. Vor allem die falsche Lagerung sorgt für Frust statt Lust. 

Meistens – vielleicht auch du – packen die Leute alle Lebensmittel in den Kühlschrank ohne wirklichen Plan. Mit dem Effekt, dass leider zahlreiche Produkte „aus den hinteren Reihen“ unentdeckt bleiben und langsam aber sicher das Mindesthaltbarkeitsdatum erreichen. Obwohl dieses Datum nur eine Richtlinie stellt, entsorgen wir Deutsche schnell diese Lebensmittel. 

Mehr Geschmack, weniger Kosten und weniger Müll sind die klaren Aspekte, warum auch du schnellstens deinen Kühlschrank richtig einräumen solltest. Unterschätze nicht die Einsparung auf das Jahr gesehen. Also nicht warten, sondern einfach machen. So genug der klugen Ratschläge, jetzt zeigen wir dir, mit welchen Plan du schnell Ordnung schaffst und weit weniger Lebensmittel wegwerfen musst.

#1 Beim Auspacken der Lebensmittel beginnt das System

Grundsätzlich solltest du nach dem Einkaufen viele Lebensmittel in geeignete Behälter integrieren. Die meisten Verpackungen nehmen nur viel Platz weg und klauen dir die Übersicht. Also versuche deine frischen Lebensmittel in Tupperdosen oder alternative Behälter zu platzieren. 

Eine Ausnahme gibt es für Produkte, die in einer Schutzatmosphäre verpackt worden sind. Glas eignet sich übrigens auch bestens als Behälter für deine Lebensmittel. Weit besser als Kunststoffdosen und dergleichen. Entsorge so viel, wie nur möglich, Verpackungsmaterial, um deinen Kühlschrank optimal einzuräumen.

#2 Bedenke immer die „Kältezonen“ eines Kühlschranks

Empfehlenswert ist eine Durchschnittstemperatur von rund 4 Grad Celsius. Allerdings kann der Unterschied durch die Kältezonen auf der untersten Glasplatte zur obersten Glasplatte durchaus 3-4 Grad betragen. Genau aus diesem Punkt hat die Haltbarkeit vieler Lebensmittel etwas mit deinem Einräumen dieser zu tun. 

Den Kühlschrank richtig einräumen ist also eine Mischung aus System unter Beachtung der Kältezonen. Im Sommer solltest du sogar auf 3 Grad Celsius verringern. So extrem merkst du den Unterschied im Verbrauch nicht, sofern du über ein modernes Gerät verfügst.

#3 Kühlschrank richtig einräumen – das oberste Abteil

Hier herrschen die „wärmsten“ Temperaturen. Also was kommt hier rein? Etwa frisches Hackfleisch? Falsch gedacht. Gut geeignet sind gekochte Lebensmittel, angebrochene Konserven, Ketchup, Senf oder dein geöffnetes Glas Konfitüre. Demzufolge Produkte, die bereits vorgegart sind oder auch mit etwas höheren Temperaturen zurechtkommen. 

Bei einer Einstellung von 4 Grad Celsius, herrschen im obersten Fach um die 8 Grad Celsius. Begehe nicht den Fehler und packe dein Fleisch, frische Wurst oder gar frischen Fisch auf die oberste Ablage, auch wenn dies sehr bequem scheint.

Tipp für das Seitenfach

Das Seitenfach deines Kühlschranks ist ähnlich „warm“ wie das oberste Fach. Hier kannst du auch Lebensmittel verstauen, die für die oberste Etage geeignet sind.

#4 Das gehört in die Mitte – die zweite Kältezone

In die Mitte des Kühlschranks packst du Lebensmittel wie Käse und Joghurt, also Molkereiprodukte. Auch die geöffnete Milch passt hier bestens hinsichtlich der Temperaturen. Oftmals landet die Milch im Seitenfach, weil dieses so praktisch ist. Böser Fehler! Im Ernst, Milch verdirbt schnell und sollte durchaus bei 5 Grad Celsius einige Tage aufbewahrt werden. Also ins mittlere Fach und dann wirst du diese Sorge schon einmal los.

#5 Jetzt wird’s kälter – die unterste Etage deines Kühlschranks

Genau hier und nirgends anders sortierst du deine Wurst, Fleisch, Fisch und andere äußerst sensible Lebensmittel ein. Im Idealfall raus aus der Verpackung und in ein verschließbares Behältnis. Gerade wenn die Wurstpackung geöffnet achtlos im Kühlschrank liegt, wirst du bald eine Tupperdose lieben. Dadurch wird die Haltbarkeit einige Tage verlängert. 

Kennst du die dunklen Ränder auf dem Aufschnitt, wenn sich diese sogar leicht wölben? Das passiert schnell mit offener Wurst, wenn diese sich einfach nur in der Originalverpackung verbindet und nicht bald verspeist wird. Leicht verderbliche Produkte gehören zwingend in das unterste Abteil.

Vorsicht beim Kühlschrank richtig einräumen

Niemals Südfrüchte im untersten Fach lagern. Die Kälte vertragen diese überhaupt nicht. Warum auch? Schließlich kommen Südfrüchte ursprünglich aus ganzjährig warmen Regionen.

Zum Kühlschrank richtig einräumen gehört auch das Gemüsefach

Du hast kein Gemüsefach? Kein Problem! Dann packe dieses in Behälter und platziere das Gemüse im obersten Fall. Hier genügen 8 Grad Celsius vollkommen aus. Das spezielle Gemüsefach hat übrigens tatsächlich eine Funktion. Einerseits hält die Glasplatte über dem Fach die Kälte der untersten Kältezone auf und andererseits absorbiert das Fach viel Feuchtigkeit. Sämtliche

  • Salate,
  • Beeren,
  • Früchte,
  • Kräuter und
  • Wurzelgemüse

sind hier bestens aufgehoben. Missbrauche dein Gemüsefach nicht für andere Dinge als … GEMÜSE

Geheimtipp für Kenner

Lagere keine Tomaten oder Kartoffeln im Gemüsefach. Durch die Kälte verlieren diese schlicht und einfach an Geschmack.

Wofür war die Kühlschranktür noch mal gut?

Im Prinzip dient die Tür – auch baulich bedingt – für Getränke, Butter, Eier (Eierfach) sowie allerlei Dinge, die nirgends sonst Platz finden und nicht so schnell verderblich sind. Sobald du also im obersten Fall Platzprobleme hast, packe den Rest in die Kühlschranktür. Aber versuche trotzdem nach Kräften, die Kühlkette und die Kühlzonen zu beachten. Frische Wurst, Fleisch und Fisch und ganz besonders Hackfleisch müssen zwingend ganz runter zu den niedrigsten Temperaturen.

Erkennst du deine Fehler? Das sind die Bestseller beim Thema Kühlschrank FALSCH einräumen

Keine Sorge, es ist noch nie ein Meister vom Himmel gefallen. Dennoch passieren immer wieder kuriose Dinge, die du vielleicht schon selbst erlebt hast. Gehörst du auch zur „Kategorie“ Menschen, die Gemüse wie Gurken zunächst abwaschen und dann in den Kühlschrank packen? 

Das kannst du schon machen, aber vorher musst du das Gemüse abtrocknen. Lebensmittel feucht oder gar nass in den Kühlschrank zu legen, ist ein Paradies für Bakterien, Schimmelpilze und allerlei Keime. Einige Lebensmittel sind einfach nicht für den Kühlschrank geeignet. Wie Brot und andere Backwaren. Hier bekommen diese einfach nicht genügend Luft und es bildet sich Kondensfeuchtigkeit. 

Was passiert? Backwaren schimmeln im Kühlschrank schneller als ungekühlt. Klingt komisch, aber du kannst das (lieber nicht) einmal „testen“. Wie bereits erwähnt, gehören Tomaten und Südfrüchte wie Mandarinen, Orangen und Zitronen nicht in den Kühlschrank. Die Kälte wird äußerst schlecht ertragen und du kannst im schlimmsten Fall das Sortiment in den Müll werfen. Zwiebeln und Knoblauch werden durch den Kühlschrank auch nicht länger haltbar. Raus damit! 

Warme Luft steigt nach oben, das ist physikalisches Gesetz. Daher existieren die Kühlzonen im Kühlschrank. Inwiefern du Lebensmittel sinnvoll einräumst, hast du jetzt bereits gelernt. Aber sicherlich räumt nicht einmal die Hälfte der Bevölkerung ihren Kühlschrank „fachgerecht“ ein. Ein weiterer Fehler ist ein zu voller oder gar leerer Kühlschrank. Wenn er zu voll ist, kann die Luft kaum noch zirkulieren und Lebensmittel sind weniger haltbar. Die Temperaturen sollen ja im 360 Grad-Modus zirkulieren. Ganz leer sollte der Kühlschrank auch nicht sein. 

Die kühlen Produkte fungieren fast wie „Kühl-Akkus“ und ein fast leerer Kühlschrank ist eine Energieverschwendung. VORSICHT: Mittagessen war lecker, also ab mit den Resten in den Kühlschrank? Lasse gekochte Speisen unbedingt abkühlen. Ansonsten droht ein drastisch höherer Energieverbrauch, weil sich der Kühlschrank aufwärmt. Zudem entsteht schnell Kondenswasser, was wiederum für Feuchtigkeit sorgt (Bakterien).

Weitere Tipps und Tricks zum Thema Kühlschrank richtig einräumen

Um der Verschwendung vorzubeugen, musst du wie im Einzelhandel agieren. Neue Produkte nach hinten und ältere Lebensmittel nach vorn. Viele Kühlschränke sind zu kalt eingestellt. Als Faustregel gilt: Die Butter muss gerade noch so streichfähig sein. Bei Modellen ohne digitalen Regler kannst du dich an einer mittleren Stufe orientieren. Bei fünf Stufen nimmst du die dritte Stufe. 

Vor allem ältere Kühlschränke verfügen nicht über die „No-Frost-Technologie“. Hier solltest du in regelmäßigen Abständen einmal komplett abtauen, damit die „Eisklumpen“ aus dem Gefrierfach verschwinden. Dabei sparst du immerhin einige Euronen im Jahr, weil nur so das Frostfach wieder ordentlich arbeitet. 

Wichtig ist auch die regelmäßige Reinigung deines Kühlschranks. Und zwar komplett. Räume spätestens alle acht Wochen den Inhalt komplett heraus (im Idealfall VOR dem nächsten Großeinkauf). Und putze wirklich bis in die kleinste Fuge durch. Desinfiziere und reinige deinen Kühlschrank. So beseitigst du Gerüche, noch bevor sich diese bilden. Enorm wichtig auch gegen Bakterien und Schimmelpilze. 

Besonders wenn du gerne offene Wurstpackungen und dergleichen im Kühlschrank lagerst. Auch ein Vakuumiergerät verlängert die Haltbarkeit von allen möglichen Lebensmitteln teils um Wochen. Bei größeren Mengen in jedem Fall eine sinnvolle Investition und gleichzeitig sparst du Platz im Kühlschrank.

Mehr zum Thema

Küche & Co

Wohnen & Leben

Bildquellen: Produktbilder © Amazon-API

Haushalts-Blog
Logo
Cookie Consent mit Real Cookie Banner
Shopping cart